Bücherei Sandow e.V.

                                    Willkommen im Reich der Bücher !

 

 

Unsere Bücherei umfaßt mit über 7000 Medieneinheiten

ein interessantes und reichhaltiges Angebot gut sortierter Literatur

zu einer kleinen Ausleihgebühr.

Benutzerodnung und Ausleihgebühren findet Ihr im Menü "Leseratten".

 

Zum Ausleihen ständig im Angebot sind

Romane, Erzählungen, Biographien, Historisches und Kriminelles

sowie Kinderliteratur ab Vorschulalter und bis 5. Klasse.

 

Unser Ausleihkollektiv berät sie gern:

 

 Essen vertreibt den Hunger - Lesen vertreibt die Dummheit

chinesisches Sprichwort

 

 

 

 

 

 

Das barrierefreie Domizil der Bücherei Sandow

befindet sich hofseitig in der Christoph-Kolumbus-Grundschule

in Cottbus-SandowMuskauer Straße 1

Öffnungszeiten:

Montag 13-17 Uhr  /  Mittwoch 9-13 Uhr  /  Freitag 13-17 Uhr

Telefon während der Öffnungszeiten:   0355 / 72 99 888

 

 

Die neue Email-Adresse DIREKT an die Bücherei lautet ...

kulturverein@buecherei-sandow.de

 

 

*** *** ***

 

 

 

 

                                                                                              

 

 

Unsere Literaturnachmittage laden herzlich dazu ein, Autoren und ihre Bücher kennen zu lernen, sich mit ihnen zu unterhalten. Vielleicht bekommt der Eine oder Andere auch einen Tip, vergessene Autoren sich wieder einmal in Erinnerung zu rufen oder mit unseren Lesungen begegnen wir ihnen.

 

 

 

           Kulturveranstaltungen - demnächst: 

 

 

 

Donnerstag  /  22. Februar  2o18  /  17 Uhr  /  Bücherei Sandow

Autorenlesung mit Klaus-Werner Haupt aus Spremberg. Er stellt seine Anthologie "Okzident & Orient" vor. Es ist eine unterhaltsame Reise in Wort und Bild in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Namhafte Protagonisten und Protagonistinnen des langen 19. Jahrhunderts werden uns vorgestellt. Lange vor Napoleons Ägypenexpedition wurde die Phantasie der Europäer von den Erzählungen um "Tausendundeine Nacht" beflügelt. Der Orient bahnte sich den Weg in die abendländischen Wohnstuben und bestimmte die Mode jener Zeit Markenzeichen der Napoleonwidersacherin Madame de Stael war der Turban, mit dem sie das gesellige, literarische Weimar verzauberte. Goethe rühmte den Turban als "schönsten Kopfschmuck" und "Königszierde". 65jährig ließ er sich von der jungen Marianne von Willemer zu seinem Gedichtband "West-östlicher Divan" inspirieren. Orientalisches Interieur beschäftigte Architekten und Maler. Der preußische König Friedrich Wilhelm III. ließ ein gläsernes Palmenhaus errichten, das Carl Blechen auf zwei Gemälden für die Nachwelt festhielt. ... Schon Goethe war sicher: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen.

                                                                                                                                                                                             

 

 

 

Donnerstag  /  22. März 2o18  /  16 Uhr  /  Bücherei Sandow

Die Literaturwissenschaftlerin Dr. Irmtraud Gutschke stellt ihr Gesprächsbuch "Gisela Steineckert. Das Leben hat was" vor und erzählt von dieser Frau und ihrer Lebensweisheit.

Etwa 33oo Liedtexte hat Gisela Steineckert verfaßt, dazu zahlreiche Bücher mit Prosa und Gedichten. Wie für Dirk Michaelis' "Als ich fortging" entstand, ihr wohl berühmtester Liedtext, wie ihre Zusammenarbeit mit Jürgen Walter, mit Frank Schöbel und vielen anderen Sängerinnen und Sänger war und ist, davon kann sie viel erzählen. Über ihre schwierige Kindheit spricht sie und über ihre große Liebe, und immer wieder geht es um jene Kraft, die gerade Frauen eigen ist, auch darum natürlich, was sie sich von Männern erhoffen. "Als Frau mußt Du immer wählen zwischen Sari und Uniform und hast mitunter nicht mal die Wahl. Hinzu kommt die genetische Schwäche, daß wir Weiber so anfällig sind". Gerade diese Offenheit ist es, die das Gespräch zwischen Irmtraud Gutschke und Gisela Steineckert  so mitreißend macht. - Zum Bücherfrühling dürfen wir uns auf eine befreiende Lektüre freuen.

 

 

Donnerstag  /  19. April 2o18  /  17 Uhr  /  Bücherei Sandow

Die Historiker Christian Friedrich und Volker Herold erzählen Interessantes zum Thema "Ein Wandelstern im Kosmos der Frauen - Fürst Pückler und die Frauen".

Fürst Hermann von Pückler-Muskau gewann Zeit seines Lebens  Interesse und Zuneigung der Frauen durch seinen Charme, durch Geist und Witz. Der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe bemmerkte dazu, daß Pückler "die Aufmerksamkeit der Frauen und Mädchen besonders erregt, denn er ist ein schönes höchst fähiges Individiuum mit großen äußeren Vorteilen und zu genügenden Glück geboren". Die Vielzahl und Verschiedenheit der Frauenfreundschaften Fürst Pücklers - zu Aristokratinnen wie Bürgerlichen, zu Intellektuellen und Künstlerinnen - entspricht der Vielzahl seiner Selbst- und Lebensentwürfe. Bei jeder Frau versucht er sein eigenes Sein und Werden zu ergründen, in jjeder spiegelt er sich anders. Jede Frau bringt andere Facetten seines wechselhaften Seins zum Schillern. Den Frauen gegenüber bezeichnet sich Pückler selbstkritisch als Komödiant. Er erscheint ihnen als Chamäleon.

 

 

Donnerstag  /  17. Mai 2o18  /  17 Uhr  /  Bücherei Sandow

Die Zehdenickerin Manja Präkels liest aus ihrem Romandebüt "Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß". Die Autorin und Musikerin erzählt vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll, dem Auftauchen verloren geglaubter Gespenster, von Freundschaft und Wut.

Manja Pärkels schildert in ihem Roman mit dem irritierenden Titel, wie mit dem Mauerfall die Idylle der Kleinstadt - ihrer Heimatstadt -, alte Freundschaften und Gemeinsamkeiten zerbrechen, bisherige Verläßlichkeiten und Orientierungen von und für Heranwachsende nichts mehr wert zu scheinen nd in die Leere Jugendbanden stoßen, die in Windeseile Straßen und PPlätze unter ihre Kontrolle bringen. Dann eskaliert die Situation vollends ...

 

 

Zu der im Mai stattfindenden Veranstaltung HOLT DIE BÜCHER AUS DEM FEUER werden noch Termin und Hinweise nachgereicht.

 

 

 

                                 
 
Wo findet man die Bücherei und wie kommt man ab sofort in deren Räumlichkeiten ?
Bis 16 Uhr bitte den Haupteingang der Christoph-Kolumbus-Grundschule nehmen.
Nach 16 Uhr bitte über die linke Schulhofseite zum Fahrstuhl bzw. die Treppe zum Souterrain der Bücherei.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
                                                                                                 
 
 
 
 
Wir bitten bei jeder Veranstaltung in der Bücherei Sandow um einen kleinen Unkostenbeitrag in Höhe von 2 EURO.
Danke !
 
( Änderungen und Präzisierungen vorbehalten. )
 
 
 
 
 
 
                                                                                                              

                                                                                                                                                           

 

Christoph Kolumbus entdeckte die Welt -

Schüler entdecken die Welt der Bücher:

 

                                      

                              

 

Fotos: Ralf Fischer

 

 

DIE KLEINE GALERIE präsentiert ......

 

 

 

... ab 1. November

wird wieder die Cottbuser Malerin Inna Perkas

ihre malerischen Werke präsentieren

 

... ab 18. Januar 2o18

Der Hobbyfotograf Frithjof Newiak stellt

einige seiner Werke aus

 

 

 


Die "Kleine Galerie" befindet sich im Souterrain der Christoph-Kolumbus-Schule. Der barrierefreie Zugang befindet sich hofseitig vom Schulhof aus mit dem Fahrstuhl. Auch außerhalb der Öffnungszeiten der Bücherei kann die Ausstellung besichtigt werden.

 

                                                                                                                                                

 

 

Diese Hausseite (Neudeutsch: Hompetsch) der Bücherei Sandow ist zwar schon ein bißchen alt, 
wird aber dennoch immer noch nach den Bedürfnissen der Weltbevölkerung angepaßt.
Und wer Reschtschreipfehler findet ... kann sie behalten.

 

 

Die Vorsitzende der Bücherei Sandow ist Gudrun Hibsch   /   Telefon:   +49 355 71 43 5o   /   gudrun.hibsch@gmx.de
Bankverbindung:     Sparkasse Spree-Neiße   /   IBAN: DE 37 18050000 3113 105446   /   BIC: WELADED1CBN
Postanschrift der Bücherei:     Bücherei Sandow e.V.   -   Muskauer Straße 1   -   o3o42 Cottbus
 
Die Betreuung und Fütterung der Homepage erfolgt u.a. durch "utico",
erreichbar jetzt über die neue Email-Adresse.
 
 
 
 
Die neue Email-Adresse DIREKT an die Bücherei lautet ...